Tanya Borgas stellt sich vor

Frau in weißem Nachthemd steht am Fenster

»Hey, ich bin Tanya.

Dir gefällt wohl, was du siehst. Dein anzügliches Grinsen kannst du dir sparen! Das alles hier ist für dich tabu. Wenn du es auch nur wagst, mich anzufassen, wird dir Hören und Sehen vergehen, hast du kapiert?!

Ach, du stehst überhaupt nicht auf Frauen? Dann kommen wir bestimmt wunderbar miteinander zurecht. Ich habe es nur satt, mich all der Lüstlinge und Verehrer erwehren zu müssen, die meinen Weg kreuzen …

Nachdem wir das geklärt haben, können wir zu den geschäftlichen Belangen übergehen. Wie du sicherlich weißt, stehe ich in Diensten meines Onkels Didrik Borgas. Ich rede ungern um den heißen Brei herum, sondern komme gleich zur Sache. Wenn ich etwas haben will, dann hole ich es mir einfach.

Vielleicht bin ich so, weil ich schon früh meine Eltern verloren habe und deshalb lernen musste, auf eigenen Beinen zu stehen. Aus der Not habe ich eben eine Tugend gemacht. Auch an Durchsetzungsvermögen hat es mir noch nie gemangelt. Außerdem genieße ich es, das vermeintlich starke Geschlecht um den Finger zu wickeln und nach meiner Pfeife tanzen zu lassen. Trübsal blasen ist mir fremd. Da ich aus eigener Erfahrung weiß, wie schnell das Leben vorbei sein kann, versuche ich das Beste aus jedem Tag machen.

Lass dich nicht durch mein vorlautes Mundwerk aus der Ruhe bringen. Ich weiß es durchaus zu schätzen, wenn mir jemand die Stirn bietet. Wer weiß: Wenn du alles richtig machst, überdenke ich vielleicht nochmals meine Meinung. Also streng dich besser an! Bei mir lohnt es sich allemal …«

Sprüche

»Die Wirtschaft beeinflusst unser aller Leben auf vielfältige Weise. In mancher Hinsicht sogar noch stärker, als Gesetze oder die Politik es tun.«

(Tanya Borgas)

»Bist du verrückt geworden? Wir sind Geschäftsleute! Wir haben nichts zu verschenken.«

(Tanya Borgas)

»Das ist unser Werk! Wir haben das getan!«

(Tanya Borgas)